Konzert an Weihnachten großer Erfolg

Auch in diesem Jahr war es wieder soweit: der Musikverein Otterbach lud zum großen Konzert an Weihnachten, dem konzertanten Höhepunkt des Orchesters.
Der Vorverkauf lies es schon erahnen, aber dennoch waren Musiker und Verantwortliche des Vorstands von der großen Besucherzahl erfreut. Umso mehr, als die Vorbereitungen für die Großveranstaltung über mehrere Tage laufen. Dabei müssen unter anderem 1125 m2 Teppichboden gelegt, 600 Stühle antransportiert, gestellt und ausgerichtet und mehr als vier Kilometer Kabel verlegt werden, um aus einer Schulturnhalle eine Showarena zu gestalten, die ihresgleichen sucht.

Und so begann der Abend für die mehr als 700 Gäste geheimnisvoll. Die dunkle Bühne war nur durch ein paar Strahler hervorgehoben, obwohl man leise Bewegungen erkennen konnte.
Zum ersten Akkord löste sich die Dunkelheit und im Scheinwerferlicht erkannten die Zuschauer die Gäste des Konzertabends: den Chor Vocalis aus Sambach.


Die Sänger eröffneten den Abend mit einem Solostück, das ihre klanglichen Qualitäten unter Beweis stellte. Nachdem der Applaus für die Vokalisten verklungen war, betraten die Gastgeber die Bühne: das Orchester des Musikvereins Otterbach unter der musikalischen Leitung von Paul Schütt.
Direkt gingen die Instrumentalisten zum Hauptprogramm über, Titel aus „Harry Potter“ verzauberten die Anwesenden und brachen das Eis. Wunderbar umrahmt und angekündigt wurden die Titel auch in diesem Jahr wieder von Moderator Michael Graf. Zu allen Programmpunkten konnte er interessante, nachdenkliche oder auch persönliche Sichtweisen besteuern, welche die Musikstücke stets bereicherten, aber nie überstrahlten.

Nach einer weiteren Filmmusik, diesmal militärisch akkurat aus dem Klassiker 633 Squadron, wartete eine Besonderheit auf die Gäste aus nah und fern:
Mit „Dry Your Tears Africa“ und „When You Believe“ boten Orchestermusiker und Chor ein gemeinsames Klangerlebnis der Extraklasse. Beide Stücke begeisterten die Zuhörer, und merklich auch die Mitwirkenden.
Nach einem Swing, bei dem Dr. Jürgen Neichel an der Soloklarinette mit dem Orchester Bigband-Klänge zu Gehör brachte, endete der erste Teil des Abends mit fröhlichen Ausrufen: in feinster symphonischer Art und Weise präsentierten die Musiker Beethovens Ode an die Freude einmal anders in „Joyful Exclamations“.

Nach der Pause, in der an mehreren Theken Erfrischungen für die Gäste angeboten wurden, ging es im zweiten Teil gleich klanggewaltig weiter. Mit bekannten Melodien der Band Toto begrüßte das Orchester, jetzt um den Gitarristen Stephan Lill angewachsen, die zu ihren Plätzen zurückgekehrten Zuschauer. Und zu schauen gab es auch genug, denn nicht nur die Melodien der Musiker konnten begeistern: auch die Bühnenshow, die unter der Leitung von Achim Scherer entstanden war, musste keinen Vergleich mit Showauftritten bekannter Popstars scheuen. Stilvoll und immer passend zu den Stücken unterstrichen Lichteffekte, gekonnt eingesetzte Strahler und Nebel die Klänge der Musiker.



Ruhiger ging es dann bei „Legend oft he Sword“ zu, bevor dann zum Abschluss des Konzertes die Sänger von Vocalis die Reihen des Orchesters erneut stärkten.
Nachdem zu den Klängen von Vangelis die Eroberung des Paradieses tonlich nachgestellt wurde, kam der Höhepunkt des Abends. In einem fulminanten Finale zeigten noch einmal alle Mitwirkenden was sie können. Die allbekannte Queen-Melodie „Bohemian Rhapsody“ riss die Zuhörer zum Ende von den Stühlen!
Netter Nebeneffekt: langanhaltender Schlussapplaus bescherte den treuen Freunden des MVO zwei Zugaben.