Die Geschichte

Im oberen Lautertal, nur wenige Kilometer von Kaiserslautern entfernt, liegt unsere schöne Heimatgemeinde Otterbach. Mit ca. 4100 Einwohnern ist es ein stattlicher Ort, der 1297 erstmals urkundlich erwähnt wurde.
Hier herrscht ein reges Vereinsleben, zu dem auch das Blasorchester des Musikverein Otterbach e.V. beiträgt.

Auftritt bei der Kerwe in den 30er JahrenDas Orchester wurde im Februar 1928 gegründet und war damals der dritte Musikverein in Otterbach. Nach dem 2. Weltkrieg fand 1947 die Wiedergründung statt. 1948 wurde Hugo Müller als Dirigent verpflichtet, der bis April 1971 das Orchester des Musikvereins leitete. Sein Nachfolger wurde Horst Peters, damals Solotrompeter beim Südwestfunkorchester, der dem Verein einen großen musikalischen Aufschwung bereitete.
1975 bekam das Orchester des Musikvereins Otterbach den Beinamen "Westpfälzer Blasorchester".
Zahlreiche Wertungsspiele, Fernsehauftritte und Konzertreisen ins europäische Ausland und nach Amerika wurden mit viel Erfolg und Begeisterung gemeistert. Horst Peters übergab Ende 1997 das Dirigat an Dr. Gary Sapp, der das Westpfälzer Blasorchester weiterhin auf hohem musikalischem Niveau leitete.

Gegen Ende des Jahres 2008 übernahm Robert Schmitt die musikalische Leitung und schaffte es in kurzer Zeit, das Orchester mit Meisterhand weiter zu formieren.

Im September 2012 übernahm Paul Schütt den Dirigentenstab und bringt seine Erfahrungen als Jazzposaunist und Dozent ein.

Seit September 2015 wird das Orchester von Joachim Laukemper geleitet. Er ist ebenfalls Posaunist und studierte Orchestermusik und Musikpädagogik an den Musikhochschulen Hannover, Berlin und Würzburg. Mit seinem Können und seiner Erfahrung ist er ein weiterer Zugewinn für den musikalischen Weg des Orchesters.

Zum Repertoire des Orchesters gehört das, was ein modernes Orchester ausmacht, insbesondere Musik für ein feierliches Konzert sowie den modernen Unterhaltungsevent.

Weihnachtskonzert 2008Höhepunkt des musikalischen Jahres im Musikverein ist der 1. Weihnachtsfeiertag, an dem das traditionelle Hauptjahreskonzert stattfindet.
Das Konzert an diesem Abend ist seit Jahrzehnten das Ziel, dem das Orchester in einer Mischung aus Vorfreude und Anspannung entgegenfiebert und den Großteil der Probenarbeit eines ganzen Jahres widmet. Dies offenbar mit Erfolg, denn seit langer Zeit ist das Konzert mit ca. 800 Zuhörern das größte dieser Art im weiten Umkreis.
Hier bieten die Musiker ihrem geschätzten Publikum all das, was sie über das ganze Jahr an musikalischen Leckerbissen gesammelt haben.
Dieser Abend ist für viele Musikliebhaber ein besonderer Genuß.